Herzlich willkommen beim SPD Stadtbezirk Dortmund Hörde

Hier finden Sie informationen über uns, unsere Arbeit für den Stadtbezirk sowie die Möglichkeit, mit uns in Kontakt zu treten.

Sabine Poschmann: für Hörde im Bundestag

Sabine Poschmann sitzt seit der Bundestagswahl 2013 für Hörde im Bundestag und kandidiert am 24.09. erneut für den Bundestag.
Weitere Informationen unter www.sabine-poschmann.de

Anfragen der SPD Fraktion zur Sitzung der BV am 20. Juni 2017

Video-Überwachung am Bahnhof Hörde

In der Sitzung der Bezirksvertretung Hörde am 7. Februar 2017 wurde die Verwaltung mit einem einstimmigen Beschluss darum gebeten „mit den zuständigen Stellen der Deutschen Bahn, der Polizei und des Ordnungsamtes Gespräche über die Einrichtung einer Video-Überwachung in und am Hörder Bahnhof aufzunehmen.“

Die Verwaltung wird aufgefordert, Stellung zu nehmen, wann mit Ergebnissen oder Zwischenergebnissen zum Beschluss zu rechnen ist.

Anfrage herunterladen

Kunstrasenprojekt Goystadion

Das Goystadion wird umgebaut und erhält einen Kunstrasen anstelle des bisherigen Asche- Spielfeldes. Die Verwaltung wird um Stellungnahme gebeten, wann der Umbau fertiggestellt wird und worin die Gründe für die Verzögerung bestehen.

Anfrage herunterladen

Ratsreport vom 01.06.2017

Der Rat der Stadt Dortmund hat eine gut gefüllte Tagesordnung abgearbeitet und wieder wichtige Entscheidungen für die Stadt getroffen.

Die wesentlichen Beschlüsse im Einzelnen:

1.Verlängerung der Betriebszeiten der H-Bahn

Der Rat der Stadt Dortmund hat sich auf Antrag der SPD-Fraktion dafür ausgesprochen, die Betriebszeiten der H-Bahn auf den Samstag im Einschichtbetrieb auszuweiten. Die DSW21 ist nun aufgefordert, ein entsprechendes Betriebskonzept aufzulegen. Das beinhaltet insbesondere auch die Bewerbung der erweiterten Betriebszeiten vor Ort, das Nutzen von Synergieeffekten bei DSW21 zur Finanzierung der Mehrkosten, die Harmonisierung der Taktzeiten mit anderen Verkehrsmitteln oder auch die Erweiterungspläne der H-Bahn aus dem Konzept Campus 2030. Die SPD-Fraktion sieht in dieser Maßnahme einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Wissenschaftsstandortes Dortmund, der den Mobilitätsbedürfnissen der Studierenden deutlich Rechnung trägt. Gerne hat sich SPD-Ratsfraktion bei ihrer Entscheidung den zustimmenden Voten der TU-Dortmund und des AStAs angeschlossen.

2. Attraktivitätskonzept für Dortmunder Wochenmärkte

Auf Antrag der SPD-Ratsfraktion hat der Rat der Stadt die Verwaltung beauftragt, endlich ein Attraktivitätskonzept für die Wochenmärkte in Dortmund aufzulegen. Dabei sollen Best-Practice-Beispiele aus anderen Städten mit einbezogen werden. Mit Elementen des Stadtbezirksmarketings sollen  insbesondere die Vorortmärkte attraktiver aufgestellt werden und mehr Publikum und Kunden anziehen. Eine Gebührenerhöhung für die Märkte wird zunächst zurückgestellt. Der Rat verlangt eine detaillierte Gebührenberechnung sowie die Überprüfung verschiedener Gebührenmodelle.

3. Digitales Dortmund

Die SPD-Ratsfraktion möchte die Digitalisierung in der Stadtverwaltung voran bringen. Auf Vorschlag der Verwaltung wird es drei Masterpläne zum Digitalen Dortmund geben. Schwerpunkte der Digitalisierung in den nächsten Jahren werden sein die Bereiche „Wirtschaftsförderung“, „Bildung“ und „Verwaltung“. Im Zuge des neuen E-Government-Gesetzes sind die Städte gehalten, spätestens bis 2021 die digitale Kommunikation der Verwaltung mit den Bürgern sicherzustellen.
Die SPD-Fraktion möchte deshalb keine Zeit verlieren und möchte den Digitalisierungsprozess in der Verwaltung beschleunigen. So hat der Rat der Stadt beschlossen, kurzfristig die Funktion eines Projektverantwortlichen beim Oberbürgermeister anzusiedeln.

4. Bewerbungsverfahren des DFB zur EM 2024

Die SPD-Ratsfraktion hatte vor der Ratssitzung erklärt, dass es mit ihr keinen Blankoscheck für den DFB für eine Fußballeuropameisterschaft gibt, auch wenn so ein Fußballereignis einer fuballbegeisterten Stadt gut zu Gesicht steht und viele Dortmunderinnen und Dortmunder sich noch gerne an die Fußball-WM 2006 erinnern. Die SPD-Ratsfraktion fordert nähere Informationen zu den Folgen einer erfolgreichen Bewerbung für die Austragungsstädte. Der Rat der Stadt Dortmund bringt dazu gemeinsames Schreiben der Bewerberstädte an den DFB zur Bewerbung Euro2024 auf den Weg. In diesem Schreiben heißt es u.a.:
„…Neben den Fragen der technischen Ausstattung und Logistik, sind Fragen zur Sicherheit in den Fokus der Erörterung gerückt. Obwohl insbesondere Sicherheitsfragen durch die jeweiligen Länderebene zu behandeln sind, bleiben dennoch Fragen aus kommunaler Sicht offen, die
eine haushaltswirksame Eigendynamik entwickeln können. Von daher liegt es im wohlverstandenen Interesse der Bewerberstädte und des DFB, hierzu eine Verständigung herbeizuführen. Insofern würden es die unterzeichnenden kommunalenVertreter begrüßen, wenn sich der DFB dahingehend verstehen könnte, dass nach einer erfolgreichen Bewerbung im Falle von haushaltstechnischen Problemsituationen (Abrutschen in die Haushaltssicherung) gemeinsam Lösungsstrategien für entsprechende Einzel(fall)konstellationen entwickelt werden……“ Der Rat möchte die verlängerte Bewerbungsfrist bis zum 10.07.17 nutzen, um weitere Informationen zu erhalten und die Bewerbungsgrundlagen für Dortmund weiter zu qualifizieren. Da eine weitere Fristverlängerung ausgeschlossen ist und die nächste reguläre Ratssitzung am 13.07.17 nicht erreicht werden kann, wird eine erneute Dringlichkeitsentscheidung des Rates erforderlich sein.

5. Abschiebungen nach Afghanistan

Der Rat der Stadt beschließt mit den Stimmen der SPD-Ratsfraktion eine Resolution an Bund und Land, auf Abschiebungen von Flüchtlingen nach Afghanistan zu verzichten. Nicht erst nach den aktuellen Anschlägen in Kabul ist es sehr fragwürdig, ob Afghanistan als ein sicheres Herkunftsland eingestuft werden kann. Der gestern von der Bundesregierung eilig erlassene Abschiebestopp, der aber immer noch die Abschiebung von Straftätern und Gefährdern zuläßt, geht dem Rat der Stadt nicht weit genug. Die SPD-Ratsfraktion erwartet, dass die Verwaltung die Abschiebepraxis in Dortmund im zuständigen Fachausschuss grundsätzlich darstellt, und dabei die Umsetzung der aktuellen Rechtslage erläutert sowie darlegt, wie sich die Aufgabe der Zentralen Ausländerbehörde in Dortmund auswirkt.

6. Emmissionsfreie Innenstadt

Mit den Stimmen der SPD-Ratsfraktion beschließt der Rat dem Projektaufruf "Kommunaler Klimaschutz NRW"zu folgen und sich im Sonderförderbereich "Emissionsfreie Innenstadt" mit Einreichen einer Umsetzungsstrategie mit einem Gesamtvolumen von rd. 13.6 Mio. € zu bewerben. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat Ende 2016 den Projektaufruf „Kommunaler Klimaschutz.NRW“ gestartet. Es handelt sich um einen Wettbewerbsaufruf im Operationellen Programm NRW für die Förderperiode 2014-2020 für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung „Investition in Wachstum und Beschäftigung“ (OP EFRE NRW). Ziel des Aufrufs ist es, Kommunen bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen zur Minderung des Ausstoßes von Treibhausgasemissionen (THG) zu unterstützen. Daher richtet sich der Aufruf in erster Linie an Kommunen, die über ein integriertes Klimaschutzkonzept verfügen oder am European Energy Award (eea) teilnehmen. Beides trifft für Dortmund zu.
Bei anstehenden Handlungen zur erforderlichen Reduzierung von Stickoxiden ist es der SPD-Fraktion wichtig, das besondere Berufsgruppen, wie das Handwerk oder die Schausteller, oder Dienstleister des öffentlichen Lebens, wie der ÖPNV oder Rettungsdienste, sowie Personenkreise, die sich eine teure Nachrüstung ihres PKW bzw. einen Neukauf nicht leisten können, bei ultimativen Maßnahmen geschützt werden und ihren Bedürfnissen Rechnung getragen wird. Die Versorgung der Bevölkerung muss weiterhin gewährleistet sein.

Anfragen der SPD Fraktion zur Sitzung der BV am 09. Mai 2017

Städtebaulicher Wettbewerb südlich des Hörder Bahnhofs

Die Verwaltung wird aufgefordert zu prüfen, ob über einen städtebaulichen Wettbewerb Investoren für die außergewöhnlich großen Flächen der alten Bahngleise südlich des Hörder Bahnhofs gewonnen werden können. Ziel sollte dabei sein, neben dem Erhalt und der Weiterentwicklung umweltpolitisch sinnvoller Grünstrukturen (urban gardening) nahe des Hörder Zentrums, die Förderung zentrumsnahen, barrierefreien Wohnraums für alle Altersgruppen, aber auch geeignete Gewerbeflächen sowie ergänzende attraktive Parkraumoptionen zu schaffen. Dies sollte auch in Verbindung mit dem sehr attraktiven Kulturquartier um das Hansa-Theater und Cabaret Queue ausgeschrieben werden.

Antrag herunterladen

Entwicklung frühere Polizeiwache; Alte Benninghofer Straße

Die Verwaltung wird aufgefordert zu prüfen, wie eine baldmögliche, attraktive Folgenutzung von Gebäude und Grundstück gemeinsam mit dem Land NRW (BLB) als Eigentümer entwickelt werden kann. Zentrumsnahes, barrierefreies Wohnen für alle Altersgruppen im Rahmen eines Wohn- und Geschäftshauses unter Beachtung von Parkraumkapazitäten oder die Unterstützung der umliegenden Kleingewerbebetriebe durch eine interessante Geschäftswelt wären mögliche
Optionen. Dortmunder Wohnungsgesellschaften sollten Interesse an einer derartigen Investition haben.

Antrag herunterladen

Parkfläche an der Wittbräucker Straße; gegenüber der Höchstener Grundschule

Parkfläche an der Wittbräucker Straße; gegenüber der Höchstener Grundschule
Die Straßenverkehrsbehörde wird gebeten, eine neu eingezeichnete Parkplatz-Fläche (zwei Fahrzeuge) an der Wittbräucker Straße (Fahrtrichtung Westen) unmittelbar vor der Fußgänger-Ampel zur Höchstener Grundschule zu überprüfen.

Antrag herunterladen

News

„Wir brauchen einen sozialen Arbeitsmarkt, der dauerhaft ausfinanziert ist und den Menschen feste, sozialversicherte Beschäftigungsverhältnisse...

Weiterlesen

Mit Blick auf die Fusionsgespräche zwischen ThyssenKrupp und dem indischen Stahlkocher Tata Steel macht sich die Dortmunder Bundestagsabgeordnete und...

Weiterlesen

Nachdem das NRW-Innenministerium gestern bereits den Verteilungsschlüssel für die auf Dauer angelegten zusätzlichen Finanzmittel des Bundes an die...

Weiterlesen

Anschrift

SPD Stadtbezirk Dortmund-Hörde

Sebastian Kopietz (Vorsitzender)

Vorhölterstr. 42
D-44267 Dortmund