SPD im Stadtbezirk Brackel wählt neuen Vorstand und leitet die Erneuerung vor Ort ein

Auf der Stadtbezirksdelegiertenkonferenz am 14. März hat die SPD im Stadtbezirk Brackel einen neuen Vorstand gewählt. Der alte wie neue Vorsitzende Daniel Behnke bedankte sich bei den Genossinnen und Genossen für die gute Zusammenarbeit in den letzten zwei Jahren und verwies auf die erfolgreichen Projekte und Veranstaltungen im Stadtbezirk, sowie die ersten Diskussionen und Schritte in Richtung Erneuerung der Partei im eigenen Stadtteil.

Während insbesondere in den letzten Monaten die Bundespartei über eine Erneuerung diskutierte, erörterte der Stadtbezirk schon seit Mitte des letzten Jahres mögliche relevante Schritte. „Ein rein formaler erster Schritt ist die jetzige Satzungsänderung“ erklärt Daniel Behnke. „Durch die Änderungen werden in Zukunft nicht mehr die Delegierte aus den Ortsvereinen über Personalien und Inhalte im Stadtbezirk abstimmen, sondern alle Mitglieder im Stadtbezirk Brackel werden zu den Stadtbezirksparteitagen eingeladen. Auch die Vorstandssitzungen sollen nun offen für die Mitglieder sein.“ Die inhaltliche Arbeit soll weiter gestärkt werden, dabei werden sowohl lokale Themen als auch überregionale Probleme aufgegriffen. „In den letzten zwei Jahren haben wir sowohl uns die Situation bei uns vor Ort angeschaut und dazu auch Bürgerinnen und Bürger eingeladen, als auch über Vermögensumverteilung mit einer Referentin der Hans-Böckler-Stiftung diskutiert.“, so Fabian Erstfeld.

Zu innerparteilichen Prozessen ergänzt Anna Spaenhoff: „Schon die letzten zwei Jahre haben wir in unregelmäßigen Abständen versucht die Genossinnen und Genossen einzuladen, die unter 45 Jahren alt sind. Eindeutig eine der Altersgruppen, die eine Lücke in der Partei darstellen. Das möchten wir nun auch noch intensivieren und mit den Genossinnen und Genossen ausgestalten, die daran Interesse gezeigt haben.“ Neue Kommunikationswege werden dabei ebenfalls eine Rolle spielen, da nicht jede und jeder bedingt durch Arbeit und Familie zu den klassischen Sitzungen kommen kann. Außerdem erhalten demnächst noch die Frauen im Stadtbezirk per Post eine Einladung. „Wir haben viele weibliche Mitglieder, aber zu wenige in der aktiven Arbeit. Wir möchten herausfinden, was es für Änderungsbedarfe gibt und auch ganz klar bis zur Kommunalwahl schauen, um ausgewogen unsere Aufstellungen zu machen“, so der Vorstand.

Daniel Behnke wurde als Vorsitzender erneut bestätigt. Fabian Erstfeld sowie Anna Spaenhoff sind weiterhin seine Stellvertreter. Auch der Hauptkassierer Helmut Reimann wurde bestätigt. Zu den Beisitzerinnen und Beisitzern gehören erneut Annegret Czekalla, Daniel Job, Michael Noffke, Eli Vossebrecher, Martin Weber, Karlheinz Wetzel und neu hinzu kommt Stefan Vorbau. Die Schriftführung übernimmt neu Daniela Worth.